Motivationspsychologie & Online-Marketing

Motivation ist der bewusste oder unbewusste Motor für zielgerichtetes Verhalten. Dies gilt für alle Spezies und geht über instinktives Verhalten hinaus. Ursache und Wirkung von Motivation ist ein überaus komplexer Vorgang, der in der Humanistischen Psychologie, der Tiefenpsychologie, dem Behaviorismus und anderen Bereichen der Psychologie theoretisch erklärt wird.

Motivation kann von innen oder von außen kommen. Man spricht daher von intrinsischer oder extrinsischer Motivation. Wenn beispielsweise Nutzer Spaß am Filmen haben und deshalb Videos posten, sind sie intrinsisch motiviert. Wenn Nutzer aber Videos posten, um Likes und Abonnenten zu gewinnen, sind sie extrinsisch motiviert.

Heute finden Motivationstheorien mehr denn je ihre Anwendung, sei es im Online-Marketing, in der Unternehmensführung, in der Pädagogik, in der (Glücks-)Spieleindustrie – und auch in den sozialen Netzwerken; denn Motivation ist zugleich auch Manipulation.

Folgende Schlüsselmotivationen bilden nach Eyal die Grundlage menschlichen Verhaltens:

Nach Wohlbehagen streben – Schmerz vermeiden (physisch)
Nach Hoffnung streben – Angst vermeiden (emotional)
Nach sozialer Akzeptanz streben – Zurückweisung vermeiden (sozial)

Hauptmotivation des Users in den sozialen Medien ist – ganz allgemein gesprochen – das Glück zu suchen (z.B. gesehen werden, Spaß haben, Selbstverwirklichung) und Schmerz zu vermeiden (z.B. Mittel gegen negative Gefühle, Angst etwas zu verpassen). In den folgenden Beiträgen werden die Motivationen, die daraus resultierenden Attention-Engineering-Tools, sowie unvorhergesehene Kettenreaktionen darauf näher erläutert.

[…] its products set up a chain reaction that has changed social behavior in a way we still don‘t fully understand.

Ian Bogost, preisgekrönter Spieleentwickler

Empfehlungen:

RABBIT HOLE 4.0 – Attention Engineering in Social Media. Bachelorthesis (pdf, ca. 1,3 MB)

Inside the Social Network. (Film)


<< vorheriger Artikel – nächster Artikel >>

zur Kapitelübersicht