Gamification

versuchung

Auch AE zielt auf ein intensives Flow-Erlebnis ab, um den Nutzer spielerisch zu fesseln. Wie in einem Spiel gibt es auch in den sozialen Medien „Spielemechaniken“, wie zum Beipiel Ranking („Like“-Button) und unmittelbares Feedback (Echtzeit-Benachrichtigungen), Regeln und Belohnungen. Hinzu kommt ein ansprechendes und einfach zu bedienendes Interface, sowie eine permanente Überwachung des Nutzerverhaltens.

Der Zusammenhang zwischen intensivem Flow-Erlebnis, Dopamin Ausschüttung und Sucht bei Glücksspielen ist bekannt. Viele Experten sagen, dass Social Media abhängig macht, und vergleichen es mit Glücksspielsucht, weil ähnliche Dopamin-Mechanismen im Gehirn greifen.

Wir müssen dir sozusagen ab und zu einen kleinen Dopamin-Kick verpassen, weil jemand ein Foto oder ein Posting oder sonst was geliked oder kommentiert hat. […] Das ist eine Feedbackschleife für soziale Anerkennung […] genau das, was ein Hacker wie ich sich ausdenken würde, weil man damit die Schwachstelle der menschlichen Psyche ausnutzt.

Sean Parker, ehemaliger Gründungspräsident von Facebook

Empfehlung:

Sean Parker – Facebook Exploits Human Vulnerability (We Are Dopamine Addicts) (Video)

Jaron Lanier interview on how social media ruins your life (Video)

RABBIT HOLE 4.0 – Attention Engineering in Social Media. Bachelorthesis (pdf, ca. 1,3 MB)


<< vorheriger Artikelnächster Artikel >>

zur Kapitelübersicht